Dachbegrünung

 

Grundsätzlich sind alle Flachdächer begrünbar. Allerdings muss vorab die Statik geprüft und je nach Dachneigungswinkel die richtige Bauweise gefunden werden. Die Auswahl der für das jeweilige Haus möglichen Dachbegrünung erfordert Fachwissen und Sorgfalt. Dies gilt in gleichem Maße für die fugenlose, wasserdichte und wurzelfeste Abdichtung, um das Gebäude zu schützen. Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten der Dachbegrünung: den begehbaren und intensiv begrünten Dachgarten, der vom Aussehen und der Nutzung her dem Garten am Boden ähnelt, und das extensiv begrünte Dach, welches ausschließlich für die Optik vorgesehen ist, also nicht betreten wird. Für solche extensiven Dachbegrünungen gibt es praktisch keine Grenzen, sogar Steildächer lassen sich extensiv mit Moosen, Kräutern und Gräsern begrünen. Abhängig von der Dachneigung sind aber Rutsch- und Schubsicherungen notwendig. In jedem Fall ist es angebracht, sich an ein fachkompetentes Unternehmen zu wenden, denn die Anforderungen an den Systemaufbau einer Dachbegrünung sind sehr vielfältig. Ein fachgerechter Dichtungsaufbau nach festen Qualitätsrichtlinien, das Sicherstellen des Ableitens überflüssigen Regenwassers und optimale Wuchsbedingungen der ausgewählten

 

Pflanzen gewährleisten, dass ein Gründach auch über Jahrzehnte hinweg hält. Dafür muss ein Dachgarten zudem richtig gepflegt werden, das heißt, es müssen etwa Dacheinläufe und Randbereiche regelmäßig kontrolliert, die Pflanzen zurückgeschnitten und gedüngt werden. Die Begrünung von Dächern ist grundsätzlich ohne besondere Genehmigung zulässig, wenn bestimmte Grundvoraussetzungen, wie die ordnungsgemäße Wasserabführung oder statische Anforderungen gegeben sind.

Wir kennen die Anforderungen einer Dachbegrünung nur zu gut und sind in der Lage, die Planung, Ausführung und Pflege fachgerecht auszuführen.